Martin Sonneborn - Titanic - Heimatkunde

Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von Manuel Scheidweiler

Foto: dpa / Ex-„Titanic“-Chefredakteur und „Partei“-Gründer Martin Sonneborn
Foto: dpa / Ex-„Titanic“-Chefredakteur und „Partei“-Gründer Martin Sonneborn

"Wir sind nicht ein Volk - wir und die da drüben."

Martin Sonneborn

 

Zunächste etwas zur Person Martin Sonneborn, in dem nächsten Artikel gehe ich dann etwas näher auf seine Rolle in "Die PARTEI" ein.

Martin Sonneborn selbst ist Jahrgang 65 und kommt aus der Universitätsstadt Göttingen. Er studierte Publizistik, Germanistik und Politikwissenschaften in Münster, Wien und Berlin. Dort schrieb er auch seine Magisterarbeit über die "TITANIC und die Wirkungsmöglichkeiten von Satire". Später arbeitet er in der Redaktion des fakten Magazins Titanic, von 2000 - 2005 sogar als Chefredakteur.

Seit November 2006 ist er verantwortlicher Redakteur der Satire-Rubrik „Spam“ auf Spiegel Online. Seit 2009 tritt er darüber hinaus in der satirischen Nachrichtensendung „Heute Show“ im ZDF als Außenreporter auf. Titanic ist er jedoch als Mitherausgeber treu geblieben. Außerdem bildet er zusammen mit Oliver Maria Schmitt und Thomas Gsella, beide ebenfalls ehemalige Chefredakteure, die „Titanic Boy Group“.

Sonneborns Namen/Beiträge kannte ich bis 2008 nur aus dem Fakten-Magazin Titanic. Im Dezember 2008 verschlug es mich und ein paar "Ost Interessierte" ins Heidelberger Programmkino am Karlstor. Hier haben wir uns Sonneborn in seinem Dokumentarfilm "Heimatkunde - Eine Expedition in die Zone" angeschaut.

Nach dem Film war er sogar selbst anwesend und hat dem einfachen Bürger Fragen beantwortet, wenn diese den angemessen und intelligent waren...^^

 

Kurz zum Film:

"Martin Sonneborn ist Parteivorsitzender – und vielleicht der erste Mensch, der an der Glienicker Brücke die Havel in Richtung Osten durchschwimmt, um in die ehemalige Zone zu gelangen.

 

Sonneborn ist aber nicht auf der Flucht. Der Vorsitzende der Partei „Die Partei“ hat einen ehrgeizigen Plan; 2009 will „Die Partei“ die Bundestagswahl gewinnen. Erklärtes Ziel der Partei: Die endgültige Teilung Deutschlands!

 

Ein Jahr vor der Bundestagswahl will sich der Politiker inkognito ein Bild von der Stimmung rund um die Hauptstadt machen. Sonneborn tauscht den grauen Parteianzug von C&A gegen eine unauffällige Wanderjacke und beginnt Berlin zu umwandern. 250 km Hauptstadtgrenze liegen vor ihm.

 

Ziel seiner Feldforschung ist es, herauszufinden, ob sich 18 Jahre nach der Wende in der Peripherie neues Leben entwickelt hat und wie es aussieht.

Der erste Ostdeutsche, den Sonneborn trifft, liegt auf einer baufälligen Brücke über die ehemalige deutsch-deutsche Grenze und ist nackt..."

Der Komplette Artikel ist hier zu finden.

 

Die Kommentare zu den Bildern gilt es zu beachten ;-)

 

 

10 kurze Fragen an Martin Sonneborn, damit man einen kurzen Eindruck von Ihm gewinnen kann.

 

 

Wer bis hier hin gelesen hat und dessen Interesse auch für "Die PARTEI" geweckt wurde, z. B wofür das die Abkürzung ist, der sollte den nächsten Artikel lesen.

 

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

  • loading