Bundestageswahl 2009

Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von Manuel Scheidweiler

"Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd."

 

Otto von Bismarck

 

Im Augenblick ist es schwer dem Thema "Bundestagswahl 2009" aus dem Weg zu gehen. Aus heutiger Sicht würde ich meinen ersten Kontakt mit diesem Thema "Wahlen" kurz und knapp, klipp und klar so beschreiben: ein kleiner Junge wird von seinen Eltern in ein Lokal mitgenommen, indem sie anstehen müssen und als sie an der Reihe waren, gab es noch nicht einmal etwas zu essen.

Später in der Schule wurden wir - wissbegierige Quartaner - in die Grundzüge der Demokratie eingewiesen. Nach und nach wurden uns die Auswirkungen, die unser Wahlgang irgendwann mit sich bringen würde, bewusst. Noch klarer wurde uns allerdings, welche Auswirkungen es haben wird, sollten wir nicht zur Wahl gehen. Demokratieverlust und eine Volksvertretung, die nicht vom Großteil des Volkes legitimiert wurde, eine Majorisierung der Minderheit wäre die Folge.

Eins ist jedoch klar: es ist unsere Pflicht als mündige Erwachsene und Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland, die von der Demokratie gegebenen Instrumente auch zu spielen, statt sie wie ein von den Großeltern vererbtes Klavier in die Wohnstube zu stellen, so dass man es zwar jederzeit vor Augen hat, dieses allerdings nur als Vasenständer missbraucht, ohne jemals darauf zu spielen.

Die Wahlbeteiligung an der Bundestagswahl ist seit 1998 stetig um zwei bis drei Prozent gefallen (1998: 82,2% - 2002: 79,1% - 2005:77,7%). Ich finde es bedenklich und hoffe, dass die bevorstehende Wahl wieder etwas mehr Leute zur Wahl treibt. Darum bitte ich all diejenigen, die das hier lesen: "geht zu den Wahlen zu denen ihr eingeladen werdet, redet mit Freunden über über, betreibt aktiv Politik und verschenkt so nicht eure Stimme, welche es so sogar eventuell extremen Parteien ermöglicht die fünf Prozent Hürde zu überwinden."

Was mein Eingangszitat angeht, ist mir klar, dass eine Wahl kein Allheilmittel ist, welches verhindert, sich nie wieder über die aktuelle Politik zu beklagen. Mit anderen Worten, man hat auch nur dann ein Recht sich darüber zu grämen, wenn man selbst aktiv war. "Haben wir erst einmal eine Regierung, haben wir auch keine Wahl mehr!"

Was meine kleine Bildergeschichte angeht so möchte ich nur einmal exemplarisch veranschaulichen wie ich mich mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Also viel Spaß beim Schmunzeln.

 

 

 

 

 

 

 

Amen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0